Brückensteig Müngstener Brücke

Vor einem Jahr öffnete sich diese nun 125 Jahre alte Brücke, die höchste Eisenbahnbrücke in Deutschland, ein Denkmal deutscher Ingenieurskunst, als Brückensteig für Interessierte. Diese können in dem Bogen nach oben (über 100 m) steigen und von dort nicht nur die wahnsinnige Aussicht auf das Tal der Wupper genießen, sondern auch den Einblick in die alte Stahlkunst und die filigrane Arbeit zu Beginn des Industriezeitalters nehmen.

Wolfgang beim Shooting auf dem Balken

Zusammen mit WoMo-Freund Wolfgang ging es nach Burg, zwischen Remscheid und Solingen. Tolles Wetter, entspannte Anfahrt, genügend Zeit um dort in den „Brückenpark“ einzutauchen, alles perfekt mit einem doch kribbelnden Gefühl „Ob ich das schaffe?“.

Der Anblick von außen und unten ist nicht unbedingt beruhigend

Das Team vom Brückensteig, die ganze Organisation, war super professionell und doch angenehm freundlich und jedem/r Teilnehmer*in zugewandt. Die Tour-Guides machten schon auf den ersten Blick den Eindruck: „Sie wissen, was sie tun“. Die Sicherheit aller ist oberstes Gebot und die Einhaltung der Regeln wird, entgegen dem heutigen sehr laxen Zeitgeist, zu hundert Prozent eingehalten, auch wenn einige meinen „das braucht nicht“. Zur Not wird der Uneinsichtige vor der Tour entlassen. Auch das trägt zu einem guten sicheren Gefühl bei.

Dann ging’s durch den Wald und einen Anstieg über schmale Pfade zum Fundament der Brücke. 28.000 Tonnen Beton halten 5.000 Tonnen Stahl, über den seit 125 Jahren regelmäßige Personen- und Güterzüge fahren; überbrückt wird das Tal auf einer Strecke von 440 m.

Blick auf eins der 4 wuchtigen Fundamente und die Ausgleichstechnik, um ca. 70 cm Längendifferenzen zwischen Sommer und Winter zu überwinden

Der Aufstieg begann dann mit dem Einfädeln in das Sicherheitsseil. Entgegen der Sicherung in den Kletterparks wird hier nicht umgesichert, sondern einmal im durchlaufenden Sicherungssystem gibt es kein raus mehr.

Zum Schluss noch ein Dankeschön an das Team (per Email):

Hallo Brückensteig-Team,
um 13.30 Uhr startete meine erste Brückenbesteigung in meinem schon fortgeschrittenen Leben, zusammen mit einem guten Freund. Unser Tour-Guide Sascha führte uns alle sehr professionell, aber sehr freundlich und zugewandt, in die Technik ein. Die Tour selber verlief wie im Flug, so kurzweilig gestaltete er dazu den Weg nach oben und wieder nach unten. Seine Erläuterungen zur Geschichte und zur Technik waren sehr umfassend und total locker, fast comedyhaft; wobei an den Stellen mit Nachdenklichkeit er die nötige Ernsthaftigkeit spüren ließ. Das Bauwerk selber, so von innen und oben, ist natürlich das Highlight, ohne Bilder unbeschreiblich. Und dass wir nach der Tour mit wirklichen tollen Bildern zuhause überrascht wurden, hat dem ganzen Ausflug noch einen super Abschluss gegeben. Dashalb auf diesem Wege ein herzliches Dankeschön an alle, die an dem Event und an dem Erhalt beteiligt sind, und natürlich an Sascha, ein sehr guter Tour-Guide. Ich freu mich schon auf die nächsten Besuche, weil ich direkt mehrere Eintrittskarten (u. a. für und mit meinen Enkeln) gebucht habe. Macht weiter so und allen stets ein gutes Händchen bei der Arbeit.
Mit bestem Gruß und Glück-Auf aus Wattenscheid
Uwe

Von mir damit eine unbedigte Empfehlung an Euch, dort mal an einer Brückenbesteigung teilzunehmen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.